Nachmittags

Hundert Stimmen schwimmen,

schwirren im Kaffeeduft, auch

hübsches lautes Gläserklirren

und blauer Zigarettenrauch.

 

Von den Herrentischen aus da

gibt’s ein arges Augenfischen

Nach jungen, angemalten Damen,

mit und auch ganz ohne Namen.

 

Junges rosa Fleisch und Bier,

glänzend stille, laute Augen

die suchen da und dort und hier,

Ohren, die Musik einsaugen.

 

–          Ich saß halt im Café –

und schaute auf das Leben.

 

 

Über philippkoch

author and curator, specializing in literature and writing on visual arts
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s