An Anderen Orten

filmstill, taken from "carpeting the ceiling", stefania migliorati, 2012

filmstill, taken from „carpeting the ceiling“, stefania migliorati, 2012

ENGLISH VERSION BELOW

Videoscreening zweier Arbeiten von Stefania Migliorati und Rebecca Agnes

am 02.03.2013\ Morgenstern – Galerie \ Budapester Straße 14\ Berlin

Liebe Kunst-Freunde,

die Morgenstern – Galerie freut sich im Rahmen der Ausstellung „Keep me posted!“ für einen Abend zwei Videoarbeiten der auch in der Ausstellung vertretenen Künstlerinnen Stefania Migliorati und Rebecca Agnes präsentieren zu dürfen.
Die Videoarbeiten werden den Abend über als Loop an eine der Wände des oberen Galerieraumes projiziert. Inhaltlich beschäftigen sich beide Arbeiten mit der Veränderung der Wahrnehmung durch das Reisen bzw. den Aufenthalt an fremden Orten und dem Einfluss der Sprache auf das persönliche Erleben.

Video No. 1

Carpeting the Ceiling
Stefania Migliorati
animation video, 1´50“, 2012

Das Video besteht aus einem animierten, mit Bleistift gezeichnetem Selbstportrait und entstand während eines dreiwöchigen Aufenthalts in Peking im Rahmen eines Residency Programms.
Während des Aufenthaltes führte die Künstlerin ein Selbstexperiment durch und notierte jeden Morgen die ersten Gedanken des Tages in dem halb-bewussten Moment des Erwachens. Die Resultate dieses Experiments, das ein gehöriges Maß an Aufmerksamkeit und Übung benötigt,bilden die Basis der Videoarbeit.
Die Idee für diese Arbeit entstand durch die Beschäftigung mit der Frage, welchen Einfluss die Bewegung und das Erleben eines fremden Ortes unsere Sprache und das Erleben der Realität beeinflusst.

Video No. 2

I was here
Rebecca Agnes
2D animation Video, 1´30“, 2012

Der Titel des Werks von Rebecca Agnes nimmt Bezug auf die naive Praxis, sich selbst durch ein Photo vor einem Monument oder durch das Schreiben des eigenen namens auf eine Wand zu verewigen.
Das Video zeigt verschiedene, imaginative Landschaften, die als physische Rekonstruktion nicht existierender Orte aus verschiedenen Romanen fungieren. Literatur und Reisen verändern zusammen unsere Ansichten und verändert unser Erleben. Reisen kann dabei in verschiedener Weise aufgefasst werden: als Körper im physischen Raum, als Ideen oder in Form von Imagination. Die Titel der Romane, die in Form ihrer Originaltitel kommentierend neben die imaginativen Landschaften geschrieben sind, erzählen von Orten, welche die Künstlerin für Besuchenswert hält.

———————————————————————————–

Videoscreening by Stefania Migliorati and Rebecca Agnes

filmstill taken from "I was here", rebecca agnes, 2012

filmstill taken from „I was here“, rebecca agnes, 2012

Morgenstern – Gallery is pleased to present two video works of two of the artists of the exhibition „Keep me posted!“, Stefania Migliorati and Rebecca Agnes. The videos will be projected in loop during the evening on one of the walls of the upper gallery space. Both works deal with the change of perception through travelling or stay in foreign places and the influence of language on the personal experience.

Video No. 1
CARPETING THE CEILING
Stefania Migliorati
animation video,1’50“, 2012

The video is an animation of a self-portrait in pencil made during a visit to Beijing in spring 2012. During the three-week stay was collected every morning the first thought of the day, that of the awakening. Significant moment between conscious and unconscious. Difficult to stop and requiring attention and exercise. What kind of impact has on our language the movement, the encounter with the other, a different reality/ language? How changes the language? And how long does a language take to become ours? How important is the subjectivity in this process? The video is the result of an experiment. It’s the linguistic report of my brief exchange with China. The title recalls the site-specific installation that reported on the ceiling of the room in which I slept the collected thoughts. Tribute to a passage of Species of spaces of George Perec.

Video No. 2
I WAS HERE
Rebecca Agnes
2D animation, 90 sec, format 16:9. 2012.

The title of the work of Rebecca Agnes recalls the naive practice of immortalizing one’s own presence in a place, by taking a picture in front of a monument or writing one’s name on a wall. The video shows some landscapes that are the physical reconstruction of places that do not exist except in the imagination, fantastic settings of different novels. Literature together with travel affects our view and changes our experience. We travel at various levels, as bodies in physical space, as ideas or as experiences. The selection of novels, which titles are written in their original language, tells about some places worth to visit, from the artist’s point of view.

Über philippkoch

author and curator, specializing in literature and writing on visual arts
Dieser Beitrag wurde unter aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu An Anderen Orten

  1. Pingback: An Anderen Orten | keepmeposted project

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s